Sie befinden sich hier: Haaaallloooo? Erde????
« November 2010 | Home | Wandkalender 2011: Herzensangelegenheiten »

Dienstag, 02 November, 2010

Haaaallloooo? Erde????

Guten Morgen aus Köln!

 

Ich fühle mich heute früh ziemlich komisch. Als wäre mein Inneres ziemlich unsortiert, als würde ich innerlich ständig über irgendetwas stolpern. Draußen auf der Straße war eben ziemlicher Trubel, Hupen, Ungeduld. Wenn ich eine Sternendeuterin wäre, vielleicht wäre mir dann klar, was los ist, weil irgendwelche Sterne vielleicht so stehen wie sie sonst selten zueinander stehen, was dieses Durcheinander auslöst. Ja, wäre jetzt praktisch, so eine Erklärung.

Die habe ich aber nicht! Mist!

So sitze ich jetzt hier an meinem Schreibtisch mit dem Gefühl und fühle mich unwohl. Blöde!

Ein Lichtblick erreichte mich eben, als ich die Türe öffnete und ein wunderschöner Kranz aus Buchs und Hagebutten mit einer witzigen und herzerwärmenden Karte auf der Fußmatte fand. Ooooooooh wie schön ist das denn? Ein Gruß meiner Blumenfreundin Petra. *HÜPF*

Mein Wochenende war sehr schön. Nicht nur, dass mein Mann und ich eine gute Teamarbeit abgeliefert haben: Er hat geputzt, ich habe den Einkauf gestemmt (zwei Wochen kein Auto, da staut sich Bedarf auf...), ich habe den Hefeteig gemacht und er den Zwiebelbelag. Er hat den Kaffee zubereitet, ich den Tisch gedeckt. Ja, wir zwei können superschön harmonisch zusammen arbeiten. Ich muss gerade grinsen, weil wir genaus so gut superschön streiten und uns fetzen können. :O) So bleibt Partnerschaft eben spannend.

Samstag war meine Familie mit Kuchen bepackt zu Besuch. Sie waren eingeladen unser neues Wohnzimmer zu begutachten. Es hat ihnen gefallen, das hat uns gefreut. Die Mischung aus süßem Kuchen und dem herzhaften Zwiebelkuchen machte sich übrigens herrlich im Gaumen. :o)

So war das Wochenende herrlich entspannt, ausschlafen, lesen, mit Minu das Herbstlaub bewundern gehen, gemütlich TV gucken... Alles prima.

Also, warum bitte schön bin ich dann heute früh so durcheinander? So aufgewühlt? So ---- aaaaaah ---- ich kann es gar nicht in Worte bringen, wie ich mich fühle. Unruhig. Nervös. Ich find's ätzend!

Wenn Sie das Bild anschauen, bekommen Sie einen klitzekleinen Einblick, wie sich das anfühlt.

Ach, ich könnte jetzt noch ewig so weiterjammern. Das tut mir auch gut, weil ich versuche, das was ist, in Worte zu fassen. Und das hilft mir klarer zu werden. Auch wenn ich es unter "jammern" ein bischen ins Lächerliche ziehe. Ist nicht nett, merke ich gerade, was ich da mit mir mache.

Also: Ich jammere nicht, sondern ich versuche rauszufinden, was los ist. Die Abkürzung ist einfach: Ein Dialog mit meiner inneren Stimme.

 

Also, Anja, was ist los? Ich bin müde.

Du bist müde? Du hattest doch ein langes gemütliches Wochenende! Ja das ist eben das Problem. Es war zu lange.

Das verstehe ich nicht ganz. Es war einen Tag mehr als sonst. Wo ist da das Problem? Dass hat mit meinem Inneren zu tun. Ich brauche den regelmäßigen, gleichmäßigen Ablauf. Der fehlte. Deswegen bin ich müde.

Hm, verstehe ich immer noch nicht so ganz, weil ich nicht sehe, was denn da so viel anders gewesen sein soll als sonst. Es war nicht viel anders.

Ja eben, das meine ich doch. Was soll deine Antwort dann? Ich bin müde, weil ich mich am Wochenende nicht wirklich ausgeruht habe. Ich habe immer mal wieder gearbeitet. Ich habe mich nicht wirklich fallen lassen. Mir nicht wirklich meine Auszeiten genommen und mich ausgeruht. Deswegen bin ich müde. Wenn es kürzer gewesen wäre, wäre es besser für mich gewesen, weil ich schon viel früher in meinen üblichen Rhythmus gekommen wäre. Jetzt habe ich das Gefühl, dass so viel liegen geblieben ist und die Woche so viel los ist, dass es mich schrecklich müde macht.

Aha, jetzt verstehe ich dich schon besser. Soll ich diese Woche etwas aus dem Terminkalender streichen, damit es dir besser geht? (Mein Inneres atmet tief durch.) Ja, bitte streiche den Termin in der Werkstatt. Das macht mich ganz nervös.

Ja, aber ich will, dass das Auto endlich fertig ist. Immer ist was neues damit und es steht auf meiner "To-Do-Liste", diese Liste macht mich ganz kirre. Diese Woche kommt der Waschmaschinen-Reparateur vorbei, ich möchte den Newsletter rausbringen, dafür muss ich noch neue Software kaufen (und mich reinarbeiten), ich will den Wandkalender noch vorher ausführlich vorstellen, das Holz für den Kaminofen wird geliefert, ich möchte gerne ins Bergische fahren... Ja, jetzt weißt du, was mich so nervös macht. Irgendwie fehlt mir der gestrige Werktag, um schon etwas davon erledigen zu können. Jetzt habe ich das Gefühl, fünf Tage werden in vier Tage gepackt. Das macht mich so durcheinander.

Ja, verstehe ich. Soll ich etwas aus dem Terminkalender nehmen? Mit dem Waschmaschinen-Monteur erst einen Termin für nächste Woche machen zum Beispiel? Hm. Ich weiß nicht richtig. Nein, eigentlich bin ich auch froh, wenn die Sachen endlich repariert sind.

Und nun? Geht es dir jetzt besser? Ein bischen schon. Gerade ist eine Mail reingekommen von einer Sache, die noch offen war und die jetzt geklärt ist. Das ist auch schon mal gut. Es ist eben anstrengend, wenn zu viele Baustellen gleichzeitig bearbeitet werden. Dann springe ich zwischen den verschiedenen Dingen hin und her und komme nicht zur Ruhe.

Okay, also lasse ich alles so laufen und entscheide aus dem Moment heraus, ob ich die Termine mache oder nicht? Vor allen Dingen ist mir ganz besonders wichtig, die Dinge zu machen, die ich gerne mache, die mir am Herzen liegen und mir gut tun, wie meine Familie diese Woche zu besuchen. Meine Oma hat nämlich Geburtstag und es ist mir seeeeehr wichtig, sie zu besuchen. :o) Das ist mein leuchtendes Sternchen diese Woche im Kalender.

:o)

Wie ist es jetzt?

Beim nochmaligen Durchlesen merke ich, dass es noch immer nicht wirklich gut ist. Mal sehen, ob es sich im Laufe des Tages mehr löst und klärt.

Update am späten Nachmittag: Jetzt geht es mir wirklich besser. Ich habe zwei der für mich stressigsten Punkte, wozu auch die Werkstatt gehörte, bereits abgearbeitet. *freu* Das gibt mir Luft ... und Schwung!

Herzliche Grüße aus Köln

Anja Kolberg


Saisonschluss. Pause bis zum Verkauf der Tischkalender 2017.
Danke für Ihre Treue!

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

Mir gefällt...

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos