Sie befinden sich hier: Durchatmen.
« Licht im Dezember | Home | Wenn Tiere nur Ware sind - Pferde in Irland »

Samstag, 18 Dezember, 2010

Durchatmen.

Aus der Versenkung melde ich mich endlich wieder!

Die letzte Woche ging vorbei wie ein Fingerschnippen. Sonntag Abend letzte Woche hatte ich das Gefühl, so langsam einen Rhythmus gefunden zu haben, mit dem ich Haushalt, Hund und die Besuche und Besorgungen für meinen Mann im Krankenhaus gut bewältigen kann. In der Nacht auf Montag konnte ich mal wieder nicht einschlafen, weil ich Angst hatte (trotz meiner Mutparolen im Blogbeitrag). Also habe ich gut für mich gesorgt und gerne - und auch ohne Wind - bei Minu im Wohnzimmer geschlafen. Es war ein schönes Gefühl, so beschützt zu sein. Wir hatten beide unseren Spaß daran. :o)

 

Montag weckte mich das Läuten des Telefons. "Du kannst mich um zehn Uhr abholen. Ich werde heute entlassen." Das war eine Überraschung, ich war ziemlich überrumpelt und gleichzeitg froh, dass mein Mann wieder nach Hause konnte.

Seit diesem Moment versuche ich, ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Denn mein Mann durfte zwar nach Hause, aber nur unter der Auflage, dass er liegen bleibt. Zum Glück haben wir Bad und das große Sofa auf einer Etage. Mit seinen Krücken darf er gerade mal ins Bad, den Fuß jedoch weiterhin nicht aufsetzen. Seufz. Die Konsequenzen habe ich diese Woche erlebt. Mir wurde deutlich der Unterschied bewusst, ob ich mir die Arbeit mit einem Menschen teile oder alles alleine machen muss. Zusammen mit dem Schnee in Köln war das eine ganz schöne Packung.

Heute Nachmittag taucht endlich das Gefühl auf, dass ich so langsam wieder einen neuen Rhythmus finde. Mehrmals in den letzten 14 Tagen hatte ich das Gefühl, über ein gesundes Limit hinaus belastet zu sein.

Für meinen Mann ist es auch eine Herausforderung, denn ihm fällt es nicht leicht, weiter liegen zu bleiben. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Insgesamt sechs Wochen bleibt der Gips, dann kommen die Stellschrauben raus. Der Bruch war wohl insgesamt schlimmer als gedacht. Wir sind heilfroh, dass weiterhin alles gut verheilt.

Eine herrliche Überraschung war für mich diese Woche, richtige Post zu bekommen. Ich empfinde es wirklich so, als würde jemand ein Licht im Dunklen anzünden, das nicht nur mein Gesicht erhellt, sondern mir auch Wärme spendet. Briefe lesen, Karten und Gedichte. Das liebe ich. Jede einzelne Zeile, auch in Ihren Mails, schenkt mir Energie. Im Paket waren neben Blumensamen und anderen schönen Dingen auch selbst gebrannte Mandeln (siehe E-Card oben). Himmlisch!

Klick zum Shop

Ich hatte so ein Glück heute früh: Ich stellte mir vor, ich gehe zur Post und da ist entgegen den letzten Tagen keine lange Schlange. Ich kann viele frische Briefmarken für die nächsten Aufträge im Shop kaufen. Ganz leicht. Und wissen Sie was: So war es auch. Juchu! Juchu! Juchu! Ich hatte wirklich den richtigen Moment abgepasst, denn als ich die Post verließ, standen mindestens zehn Menschen in der Schlange! Jetzt habe ich genügend Porto bis zum neuen Jahr. :o)

Hier im Büro lichten sich so langsam die Reihen, viele Kartons sind geleert. Die nächsten Kalender sind bereits in Schutzfolie verpackt und neue Geschenkkartons mit Postkarten bestückt. Die Bestellungen vergangene Woche bearbeiten, das war meine Krafttankstelle. Diese Arbeit hat mir so unglaublich gut getan und mich durch die Woche getragen. Mein Rettungsanker. Mein Glück.

Gut, dass ich die Möglichkeit hatte, darin Energie zu tanken.

Im Laufe vom heutigen Samstag vormittag spürte ich, wie immer mehr Anspannung von meinen Schultern fiel, weil ich mein Gleichgewicht endlich so langsam zurück gewann. Ich fragte meinen Mann heute Mittag, ob er ein Stück Kuchen mag und so machte mich auf den Weg, welchen zu besorgen. Dabei packte ich, obwohl ich erst nicht wollte, meine kleine Kamera ein. Auf dem Weg betrachtete ich, was der Schnee für schöne Motive gezaubert hatte. Denn wenn ich mit der Kamera unterwegs bin, nehme ich mir wirklich Zeit, genau hin zu schauen.

Herrlich, dieser Spaziergang durch den Schnee. Nur ich. Das hat mir so gut getan.

 

Blauer Himmel. Sonnenschein. Schnee. Knirschende Geräusche unter den Füßen. Angenehme Kälte im Gesicht. Viele schöne Kleinigkeiten, die mir Freude machten, so zum Beispiel dieser Schnee-Apfel-Baum:

 

Auf den Äpfeln, die noch am Baum hingen, dicke Schneehüte. Die Vögel hatten daran ihren Spaß und Gaumenschmaus.

Nach dem Spaziergang mit mir alleine und meiner Kamera geht es mir viel viel besser. Noch mehr Anspannung ist abgefallen. Ich habe gespürt wie wichtig es ist, mir selbst eine Freude zu machen. Da passt heute schon das Kalenderblatt des Wandkalenders für Januar:

Ich mache mir eine Freude. Wandkalender Januar 2011.

Ich habe in den letzten 14 Tagen so viel gelernt. Wenn jemand krank war, habe ich immer auf den Kranken geschaut und mich hauptsächlich dafür interessiert, wie es ihm geht, nicht darüber nachgedacht, was dies für sein Umfeld, für die Angehörigen bedeutet. Nun habe ich ein Gespür dafür bekommen, was dies auch für die Angehörigenfür eine Umstellung und auch Belastung ist. Eine neue Erfahrung.

Ich freue mich sehr auf die kommenden Tage, die letzten Tage vor Weihnachten. So langsam entwickelt sich Weihnachtsstimmung und diese herrliche Jahresendstimmung.

Zum Irland-Thema gibt es ein paar neue Erkenntnisse. Jetzt, wo ich mich in der neuen Situation eingefunden habe, wird es mir wohl gelingen, all die liegen gebliebenen Dinge abzuarbeiten und die neuen Nachrichten Anfang der Woche zu posten.

Ich habe die Weihnachts-E-Cards ins Netz gestellt. Viel Freude beim Versenden!

Anja Kolberg


Saisonschluss. Pause bis zum Verkauf der Tischkalender 2017.
Danke für Ihre Treue!

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

Mir gefällt...

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos