Sie befinden sich hier: Zurück aus meiner Heilwelt: Das Meer.
Kommen Sie mit auf meine Reise.
« Gelassenheit auf dem Tischkalender für September | Home | Der Wetterwechsel macht's »

Montag, 12 Oktober, 2015

Zurück aus meiner Heilwelt: Das Meer.
Kommen Sie mit auf meine Reise.

Hallo, liebe Leserin, lieber Leser,

nach einer rund vierwöchigen Stille im Blog ein Lebenszeichen von mir. Die Pause hatte einen schönen Grund, nämlich eine Investition in unsere (Mann, Hund, ich) Gesundheit. Die Zeit vom 12. September bis 3. Oktober verbrachten wir an unserer geliebten dänischen Nordseeküste in einem kleinen Holzhaus in der Heidelandschaft gleich hinter der Düne.

Das Ferienhausgebiet dort nennt sich Vrist und liegt südlich des Limfjords. Acht Stunden dauerte die Fahrt von Köln dort hoch plus Pausen. Ganz schön lange, aber bei dreiwöchiger Erholung geht es.

Ich atme auf, während ich das hier schreibe, so sehr tut es mir gut, mit dieser Landschaft in Verbindung zu sein. Kommen Sie mit auf meine Reise ans Meer:

Dieser besondere erste Blick aufs Meer

Zunächst kommt die Anstrengung: Die Düne erklimmen. Anstrengend, weil der Sand die Düne hoch immer etwas nachgibt und ich zurück rutsche. Die Muskulatur wird trainiert.

Dann dieser besondere Moment, wenn ich ob angekommen bin und auf das Meer und den Horizont schaue.

In meinem Kopf läuft dann 'La Mer' von Charles Trenet. (Hier auf Youtube anhören.)

Himmel, ist das schön. Mir öffnet sich das Herz, der Brustkorb und Freude und das Gefühl von Freiheit durchströmt mich. Ich sehe die endlose Weite bis zum Horizont, die Bewegung des Wassers, die rasch wechselnden Farben des Himmels und der Wolken, höre das sanfte (wenn wenig Wind bis Windstille ist) bis laute Brechen der Wellen am Strand.

Der Wind bewegt meine Haare, meine Kleidung, berührt meine Haut. Ich bin augenblicklich mit Körper, Geist und Seele nur noch an einem Ort: Da. Ganz im hier und jetzt.

Wie lange stand ich die ersten Tage immer wieder an der Wasserkante schaute nur den Wellen zu: Wie sie entstehen, sich auftürmen, herunterstürzen, Schaumkronen bilden, Sand aufwirbeln. Himmel, ist das schön. Diese Naturgewalt beobachten können. Ich bräuchte für diesen Moment nichts anderes. Dann bin ich erfüllt und glücklich.

Strand & Düne

Eine Düne trennt und schützt das Land von Strand und Meer. Diese hier war nicht allzuhoch, relativ breit und herrlich grün.

Unser Ferienhausgebiet von der Düne aus:

Der Strand war wie so oft an der dänischen Nordseeküste breit und saisonbedingt nur spärlich besucht. Freitag Mittag und sonntags waren meine ich die meisten Menschen dort. Wie mag es dort wohl in der Hochsaison aussehen?

Konzentration auf das Wesentliche: Entspannung

In der ersten Woche zogen mich die Prospekte des Tourismusbüros an. Was gibt es hier zu gucken? Und wie herrlich dann die Gewissheit: Nicht viel, das uns interessiert und mit dem Auto unterwegs sein lassen würde. Wir müssen nichts anschauen, wo wir uns nachher ärgern könnten: Jetzt waren wir einmal da und haben das verpasst! Also ganz viel Freiraum, uns dahin treiben zu lassen, wo es uns hinzieht. Mich: Ans Meer. :o)

Jeder macht, was er will

Mein Mann und ich haben unterschiedliche Bedürfnisse, auch weil wir einen anderen Berufsalltag haben. Inzwischen hat sich ein Rhythmus eingespielt, der uns beiden gut tut. Wir machen Aktivitäten zusammen: Zum Beispiel jeden Morgen und Abend mit unserem Hund spazieren gehen.

Und jeder macht auch, was er will, unabhängig vom anderen: Nach dem Frühstück wollte mein Mann am liebsten chillen, lesen, entspannen. Ich möchte gerne was von der Gegend sehen, fotographieren, schreiben. Manche Ausflüge haben wir zusammen gemacht, zum Beispiel zum Limfjord (ich wollte so gerne Robben sehen, wir fanden statt dessen einen ganz süßen kleinen Leuchtturm), nach Lemvig, die Margaretenroute eine Strecke fahren oder zum Bovbjerg Fyr, dem herrlichen Leuchtturm auf der Klippe.

Eigentlich will ich möglichst alles mit meinem Mann machen, aber ich habe gelernt, dass es gut für uns beide ist, wenn jeder auch sein Ding macht. So habe ich mir zum Beispiel alleine Thyborøn angeschaut (gab so viel nicht zu gucken... wir waren vor Jahren schon mal da, ich wollte trotzdem nochmal in Ruhe gucken und kaufte für meinen Mann frischen Fisch im Hafen), fuhr die Strände die Küste runter und hielt dort an jedem öffentlichen Strandparkplatz an, um zu gucken, war in Lemvig bummeln und viele viele Male am Meer.

Eingewöhnung da und hier

Die Eingewöhnung vor Ort brauchte seine Zeit. Gelesen habe ich am Anfang nur mitgebrachte Zeitschriften (und Prospekte der Gegend ...), nur einen Roman und zwar den von Ingrid Noll, den ich noch vorstellen werde und ein Sachbuch habe ich angefangen zu lesen. Ich habe oft einfach da gesessen, geträumt, geschaut, gehört und nachgedacht.

Auch Tagebuch schreiben ging erst in der dritten Woche. Für einen produktiven Schreiburlaub bräuchte ich also drei Wochen plus. :o)) Schöne Erfahrung und interessantes Ziel für die Zukunft. :o)

So macht mein Kopf immer wieder Pläne und Körper und Seele überzeugen mich, was sie wirklich brauchen. Meine Müdigkeitsphasen wurden übrigens von Tag zu Tag weniger. In der letzten Woche kam nur eine auf der Rückreise. Welch ein Glück! Wieder ein Zeichen, welch heilsame Auswirkung Entspannung und Ruhe auf Körper und Seele haben!

Die Umgebung, in der wir in Köln wohnen, obwohl Stadtrandgebiet, ist soviel dichter als die Gegend, in der wir urlaubten. Als wir zurück waren, wollte ich am liebsten gleich wieder zurück in diese schöne Natur und Einsamkeit... Ich muss mich wirklich erst auch hier wieder eingewöhnen.

Drei Wochen schnell vorbei?

Ich habe mehrfach von Daheimgebliebenen gehört, dass für sie die Zeit unseres Urlaubs so schnell vorbei ging. Für uns vor Ort kann ich das nicht sagen. Es war intensiv und ging langsam voran. Hier wieder zu Hause geht die Zeit wirklich schneller vorwärts. Komisch.

Uns haben die drei Wochen so gut getan. Wir haben Energie und Kraft getankt und sehr viel nichts getan, was wir gut können, weil wir es täglich üben. :o) So habe ich die erhoffte Entspannung mit gebracht. Vorher war ich wirklich durch den Wind und so ausgelaugt, auch mein Mann brauchte diese Auszeit. Es hat so gut getan, für eine Zeit wirklich mal alles zu vergessen und in eine andere Welt einzutauchen.

Wir werden nicht das letzte Mal an einem unserer Lieblingsorte gewesen sein. Hier mehr Höhepunkte von der Zeit am Meer: (Ich werde sie in den nächsten Tagen Stück für Stück hier veröffentlichen.)

Ich freue mich jetzt auf die baldige Eröffnung des Shops, der Shop ist eröffnet :-) die neuen Kalender 2016 und den Kontakt mit Ihnen.

Einen zauberhaften Tag!

Anja Kolberg

Sie können gerne auf diesen Artikel hinweisen, in dem Sie diesen Link teilen:
http://www.frauencoaching.de/archives/2015/10/entry_6946.html
Darüber hinaus erlaube ich die Nutzung außerhalb dieser Webseite nur mit meiner Genehmigung.


Saisonschluss. Pause bis zum Verkauf der Tischkalender 2017.
Danke für Ihre Treue!

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

Mir gefällt...

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos