Sie befinden sich hier: Ingrid Noll: Der Mittagstisch
« Erst die Arbeit ... | Home | Veganes Essen im Urlaub in Dänemark »

Freitag, 23 Oktober, 2015

Ingrid Noll: Der Mittagstisch

Anja Kolberg: Ich habe seit langer Zeit Schwierigkeiten, mich auf das Lesen eines Romans einzulassen. Die meisten Bücher lese ich an und merke: Geht nicht. Sie berühren mich nicht, fesseln mich nicht - oder mir fehlt die innere Ruhe, mich darauf einzulassen. Dabei war ich früher eine richtige Leseratte ... So kam es, dass ich nur einen einzigen Roman mit in den Urlaub an die Nordsee nahm und zwar das neue Werk von Ingrid Noll: Der Mittagstisch. Bei ihr hatte ich die Vermutung, sie trifft meinen Geschmack. Um das geht es im Buch:

Nelly ist alleinerziehende Mutter zweier kleiner Kinder. Sie lebt erst seit kurzem im geerbten Haus ihrer Großeltern. Als ihre ehemalige Klassenkameradin Regine, eine Lehrerin an der benachbarten Schule, ihren Weg kreuzt, entwickelt sich die Idee eines inoffiziellen Mittagstisches im leer stehenden Erdgeschoss des Hauses. Nellys Kochkünste kommen bei ihren Gästen an. Ein immer größer werdender Kreis kommt regelmäßig und sorgt damit für Nellys Lebensunterhalt.

Eigentlich alles prima, wäre da nicht ein älter Seebär unter den Gästen, von dem Nelly vermutet, er hat ein Auge auf sie geworfen. Dabei hätte sie Markus viel lieber, wenn der nicht seine furchtbar nervende dünnbeinige Freundin mit zum Mittagessen bringen würde. Dann steht ihr Ex und Vater ihrer Kinder vor der Türe. Er verschwand vor einigen Jahren plötzlich nach Amerika, ohne sich seit dem zu melden. Was will er auf einmal von ihr oder will er etwas von ihren Kindern?

Meine Meinung: Es wäre kein Ingrid Noll Krimi, wenn nicht spitzfindige Verstrickungen für Unterhaltung sorgen und Störende auf wundersamem Weg ihren letzten Atemzug hauchen. Herrlich gemütlich bei Nelly am Tisch zu sitzen, das Leben mit den Kindern beobachten zu können und all die unterschiedlichen Menschen kennen zu lernen. Ingrid Noll schafft es, mich zu fesseln. Liebe Frau Noll, danke für diesen vergnüglichen Zeitvertreib. Bitte werden Sie mindestens 100, liebe Frau Noll - und bleiben Sie dabei gesund und produktiv. (Nicht ganz uneigennützig von mir.)

Auf Ingrid Noll ist Verlass: Gute Unterhaltung.

Anja Kolberg

Ingrid Noll: Der Mittagstisch; Diogenes Verlag; Erschienen 8/2015; 224 Seiten; ISBN 978-3-257-06954-9

Sie können gerne auf diesen Artikel hinweisen, in dem Sie diesen Link teilen:
http://www.frauencoaching.de/archives/2015/10/entry_6955.html
Darüber hinaus erlaube ich die Nutzung außerhalb dieser Webseite nur mit meiner Genehmigung.


Saisonschluss. Pause bis zum Verkauf der Tischkalender 2017.
Danke für Ihre Treue!

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

Mir gefällt...

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos