Sie befinden sich hier: Schwarz - süß - wild
« Mann ohne Arme und Beine macht Mut | Home | Mich halten in der Flut der Ereignisse »

Schwarz - süß - wild

Im Bergischen gibt es vierpfotigen Familienzuwachs. Maffy, der geliebte Vierbeiner von Tante, Onkel und Cousin war vor einigen Jahren an Altersschwäche gestorben. Ein großer Verlust, wie jeder nachempfinden kann, der einen Hund liebt. Jetzt war die richtige Zeit für einen neuen Hund gekommen. Drei Monate ist sie jung und heißt Luna:

 

So was Süßes! Als ich sie nur sah, bin ich förmlich dahingeschmolzen und dann fing sie erst an, mich um ihre Pfote zu wickeln und mit den kleinen Zähnchen die Leckerchen aus der Hand zu piecken. Seidig glänzendes kurzes Fell, ganz laaaaaange Beine, dicke Pfoten, unglaublich lange Schlappohren und ein neckisches Gucken - das ist das Rezept dazu. :o)

Mein Onkel hat Luna zur Begrüßung ein kleines eigenes Sofa gezimmert :o) und mein Cousin hat ihn mit Stofftieren versorgt. Den langen Dackel mag sie besonders gerne:

 

Alles, was sie lieb hat, schleppt sie in dieses Sofa, so verschwand auch mein Turnschuh, den ich auf der Terrasse abgestellt hatte. Ich fand ihn unversehrt und leicht naß im Körbchen. :o) Nachher entdeckte ich, dass im Wintergarten so einige einzelne Schuhe standen. Ach, sind das schöne Zeiten!

Nach dem ersten Kennenlernen schmiss sie sich auf dem Rasen in Pose für die Fotografen. Mein Cousin und ich gaben alles, was sie sichtlich genoss. Und ihren Dackel, den gibt sie nicht so schnell her, wie ich feststellen musste:

"Los, gib mir den Dackel - Nein, er ist mir. - Ich will ihn aber haben. - Nein, den kriegst du nicht. Lass los, du doofe Zweibeinige!" :o)

 

Sie hat auch schon was ausgefressen... Omas Strickzeug hat sie aus dem Korb gemopst und ist damit im Garten spazieren gegangen. Klar, dass sie als wissbegieriges Wesen genauestens wissen wollte, wie es funktioniert, eine Socke zu stricken. Klar auch, dass sie die Wolle dafür auseinander nehmen musste. Oh-oh!

Und mit dem Wissen, dass dieser Wirbelwind Ihnen das Strickzeug zerfetzt hat, gucken Sie mal in diese Augen. Kann man da lange böse sein? So ging es meiner Oma ebenso, auch wenn sie schon ganz schön viel gestrickt hatte...

Wenn ich mich mit einem Welpen umgebe, empfinde ich reine Freude, pures Glück - was für ein schönes Erlebnis!

Nachdem wir uns ausgiebig beschnuppert und kennengelernt hatten, erholte sich Luna bei einer dicken Portion Schlaf und wir gingen auf die Suche nach Fliegenpilzen. Ob wir es dieses Jahr wirklich schafften - davon mehr im nächsten Beitrag.

Ihre Anja Kolberg

PS: Die ersten Briefe sind eingetroffen. Was für ein bezauberndes Gefühl der Wärme und Freude. Vielen Dank! Machen Sie mit - hier die Infos.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Montag, 13 September, 2010
Thema: Blog - 2010, 2. Halbjahr, Blog - Hundemami
Aktion