Sie befinden sich hier: Zurück aus der frischen Landluft
« Hubschrauber vor der Türe | Home | Blöde Ansprüche »

Zurück aus der frischen Landluft

Hallo da draußen! Ich bin aus dem Bergischen zurück - einige Tage Auszeit, die mir so richtig gut getan haben. Zum Bloggen bin ich nicht gekommen. Langeweile Fehlanzeige.

Meine Mutter hat ja meinen alten Laptop erhalten. Und da sie so gut wie keine Erfahrung mit dem Computer hat, haben wir ein kleines Büro in der Küche eingerichtet: Meine Mutter und ich jede am eigenen Laptop und meine Oma hat dazu Pillekuchen mit Tomatensalat gekocht. (Mein Liiiiiiiiiiiiiieblingsessen. Hm, lecker!) Dann gab es kleine Übungseinheiten, jetzt klappt es schon richtig gut. Meine Oma konnte meiner Mutter als erfahrene Computernutzerin auch hier und da helfen. Auf dem nächsten Foto sehen Sie meine Oma mit dem köööööööstlichen Pillekuchen:

Die Tage sind so schnell vorbei gezogen. Ich habe mich gut erholt, das spüre ich richtig. Nach dem Frühstück bin ich immer mit Minu über die Wiese und durch den Wald spazieren gegangen. Herrlich frische Luft - o.k. bei Nachbars Silohaufen durfte ich nicht tief einatmen. Einen Morgen hatte es geschneit. Dazu strahlend blauer Himmel. Die Vögel zwitscherten. Hmmmm. Das liebe ich am Landleben. Auf unserem Spaziergang haben Minu und ich Rehe beobachtet, Spuren von Wildschweinen gesichtet und drei großen Hasen beim Fangenspielen im Wald zugeschaut.

Das ist pures Bergisches Land, wie ich es mag. So eine Woche zu Hause ist was feines. Die Familie besuchen. Viel quatschen. Menschen wiedersehen, die ich seeeeehr lieb habe. Verwöhnt werden. Arbeiten Hand in Hand. Halma spielen. Meine Schwester im Labor besuchen. Von meinem Bruder im Park fotographiert werden und nachher Schokocappuccino und Puddingteilchen essen. Meinen Papa gaaaanz feste drücken. Scheinbar unendliche viele Fotos meiner Mutter sichten, löschen, sichern. Abends die Jogginghose und selbstgestrickte Socken (von Oma) anziehen und störende Dinge ausziehen (den BH zum Beispiel). Dann den Abend genießen - zum Beispiel mit "Kohlliesels Töchter" und Schokolade. Den elektronischen Bilderrahmen von Oma mit neuen Fotos bestücken. Minu beim Schnarchen zuhören. Die Zwillingsschwester meiner Mama endlich wiedersehen. Viel lachen. Bei Tante und Onkel im Bett schlafen und dabei Fernseh schauen. Die Hühner und Enten rauslassen. Die Stille genießen. Einfach da sein und die Wanduhr ticken hören. So eine Zeit zu Hause tut unheimlich gut und ist unendlich kostbare Zeit!

Winkewinke nach Hause!

Anja

Erstellt durch: Anja Kolberg am Samstag, 08 März, 2008
Thema: Blog - 2008, 1. Halbjahr, Blog - Landleben & Urlaub
Aktion