Sie befinden sich hier: Türchen 23: Ende gut, alles gut
« Türchen 22: Die Weitsicht nach innen und außen und noch ein Geschenk! | Home | Türchen 24: Impressionen von der See & Verlosung »

Samstag, 23 Dezember, 2017

Türchen 23: Ende gut, alles gut

Die letzten Urlaubsstunden verflogen im nu. Am letzten Abend brachten wir Minu spät zum 'Gute Nacht Pipi' raus und wurden mit einem grandiosen Sternehimmel beschenkt. Weil hier keine Straßenlampen oder Häuser Licht streuen, sind die Sterne besonders gut zu sehen.

Da möchte ich gerne auf dem Boden liegen und nur in den Himmel schauen. Atemberaubend, so viele silbrig glänzende kleine und große Punkte. Uahh, wäre es nicht so kalt und laut vom Wind gewesen, sicherlich eine gute Idee. Husch, schnell wieder rein ins warme Haus. Doch erst noch etwas zur Mülltonne bringen. Huch, was war denn das?

In einem zwei Meter Kreis um die Tonne lag unser Müll verteilt auf dem Boden. Wir leuchteten mit der Taschenlampe. Wie kam der Müll da raus? Der metallene Deckel des Müllbehälters war fest verschlossen. Das schwere Holztor, welches das Grundstück abschloss, ebenfalls. Hm. Es war klar, dass es kein Mensch gewesen war.

Aber welches Tier? Abends hatte es frischen Fisch gegeben, vielleicht fühlte es sich vom Geruch der Tüte angezogen, die im Müll gelandet war? Die Müllbehälter bestanden aus einem runden Drahtgerüst, das vorne mit einem Bügel verschlossen wurde, oben war ein schwerer Deckel drauf. In die Öffnung wurde ein dicker, fester Papierbeutel geklemmt.

Diesen Beutel hatte irgendwer vorne in etwa 40 cm Höhe durch den etwa 2 bis 5 cm schmalen Spalt gezogen und einen Beutel nach dem anderen rausgeholt. Unter anderem auch eine große Plastikbox, in der ein Kilo Trauben gewesen waren und die viel breiter war als der Spalt. Wer das da raus gefriemelt hatte, musste ganz schön Kraft in den Pfoten gehabt haben und nicht gerade klein gewesen sein.

Wir sammelten alles wieder ein, sicherten die Tonne mit einem neuen Beutel und verschwanden schnell im Haus. Ein bischen unheimlich war es schon. Ob es hier Waschbären gab? Wir suchten im Internet. Wahrhaftig. Die gab es hier. Die Beschreibung könnte passen. Uns war abends immer aufgefallen, dass Minu ausführlich an einer Seite den Hang hinter dem Haus rauf schnüffelte. Mir war ein großes Loch zwischen den Sträuchern aufgefallen und ich dachte, vielleicht wäre es ein Kaninchenbau. Nun war es wohl eher ein Waschbärbau!

Irgendwie war ich froh, dass es unser letzter Abend war. Obwohl ich tierlieb und -begeistert bin, hatte ich nicht viel Lust, diesem Räuber nachts zu begegnen und mich dabei gehörig zu erschrecken. :-)

Noch zwei Fotos von Nachtstimmungen: In der zweiten Woche leuchtete der Vollmond vom Himmel und machte alles hell draußen. Zum Glück schliefen wir drei alle schlecht in dieser Nacht und tapsten durch das Ferienhaus: So konnten wir den Mond sehen, der sich über Meer spiegelte. Das sah magisch aus.

Was haben wir für einen Urlaub erlebt!

Ich habe so viel gelernt:

Herausforderungen, Baustellen, Schwierigkeiten, Schicksalswendungen wird es im Leben immer wieder geben. Ich kann sie nicht verhindern, so gut ich auch bin und lebe. Wichtig ist nicht, ob uns etwas passiert (es wird wahrscheinlich) oder was uns widerfährt, sondern wie wir mit der Situation, aber vor allen Dingen miteinander und mit uns selbst umgehen. Und dies wird uns mit den Jahren und Erfahrungen mit immer größerer Sicherheit und Gelassenheit gelingen.

So herausfordernd die Situationen waren, so viel Hilfe war auch da. Menschen, die uns zur Seite standen. Vor allem die Präsenz der anderen Menschen war wichtig. Von außen hat man einen neutraleren Blick, weil man emotional unbeteiligt ist, als wenn man selbst in der Notsituation steckt. Es war für mich wichtig, dass die Menschen einfach da waren. Die Frauen und der Mann am Strand zum Beispiel: Ihre Aufmerksamkeit und ihr Mitüberlegen war so eine Hilfe, natürlich auch die Tat. Oder der nette Nachbar. Dass sie mir zur Seite standen, hat mir Kraft gegeben.

Mit meiner Freundin Ariane, mit der ich einige Weiterbildungen besuchte, arbeiteten wir schon mal gegenseitig in Einzelaufstellungen an unseren Themen. Durch die darin gesammelte Selbsterfahrung wurde mir klar: Was wir für das Finden einer in uns selbst stimmigen Lösung brauchen, ist nicht ein Mensch, der leitet, der sich stark einbringt, sondern eher die liebevolle, wohlwollende, an uns glaubende Großmutter, die im Schaukelstuhl in der Ecke sitzt, strickt und dem spielenden Kind ihre Aufmerksamkeit alleine durch ihre Präsenz schenkt.

Das war für mich damals eine ganz wichtige Erkenntnis. Also wenn Ariane einfach da war und mit ihrer Aufmerksamkeit die Energie und Konzentration hoch hielt, konnte ich für mich mein Thema mit Hilfe von Einzelaufstellungen selbst lösen. Mir half das Dasein, die liebevolle Aufmerksamkeit. Manchmal hilft auch einfach ein Taschentuch reichen und Stille oder auch interessiert Fragen zu stellen und zuzuhören. So mag ich es am liebsten.

Im Urlaub hatten die Helfer genau das getan: Sie waren da. Wie wundervoll!

So ist es auch im Leben: Was wir für unseren Weg von außen brauchen, um unsere Ziele zu erreichen, ist liebevolle Aufmerksamkeit, Zuspruch, Glaube. So schön!

Ein Urlaub muss für die Erfüllung vieler Bedürnisse herhalten, die im Alltag einfach zu kurz kommen: Schlaf nachholen. Endlich die Füße hochlegen. Endlich Zeit miteinander verbringen. Endlich mehr bewegen. ... Es ist nicht einfach, damit umzugehen, wenn diese Hoffnungen über den Haufen geworfen werden und Bedürfnisse torpediert werden - wie bei mir zum Beispiel durch die Baustelle.

Dann einen Weg zu finden, gut mit sich selbst und der Situation umzugehen, ist ein wichtiger Weg. Wir alle schaffen das, mal schwerer, mal einfacher auf unserem Weg. Uns passieren solche Herausforderungen nicht ohne Grund, nicht ohne Nutzen für unsere weitere Entwicklung. Auch wenn die Geschenke erst mal in ganz schäbiger Folie verpackt sind, wir zweifeln, mit dem Schicksal hadern, wütend oder traurig sind:

Die wahre Schönheit der Inhalte zeigt sich zum Schluss und wenn wir sie sehen können, erfahren wir den wahren Reichtum dieser Lebensstürme.

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Das nächste Mal hätte ich aber nichts dagegen, wenn es langweilige laue Lüftchen wären. ;o)

Das waren meine Urlaubserlebnisse Dänemark 2017. Schön, dass Sie mit mir gereist sind.

Hier das letzte Türchen mit den Fragen für die Verlosung und noch einige stimmungsvolle Inspirationen zum Abschluss: Türchen 24: Impressionen von der See & Verlosung 

Die Verlosung ist bis 31.12.17 geöffnet. Sie haben also auch nach den Feiertagen Zeit, das letzte Türchen in Ruhe zu öffnen.

Ihre Anja Kolberg

* * * Bisher erschienen:

Der Adventskalender ist gestartet - mit Verlosung

Türchen 1: Angekommen am Meer - Das Ferienhaus

Türchen 2: Das erste mal am Strand - wo ist der Ausgang?

Türchen 3: Schöner Bummel-Sonntag in Loekken

Türchen 4: Die erste Prüfung beginnt

Türchen 5: Pech und Glück liegen nah beieinander. Wilde Blüten und Strandbuggyspaß

Türchen 6: Aktiv werden. Wie kann ich mir beistehen?

Türchen 7: Es tut sich was. Hoffnung. War das denn immer schon so? Hochsensiblität.

Türchen 8: Die Chancen im Unglück entdecken – Entscheidung

Türchen 9: Die Stärke der Natur und wie kommen wir da blos wieder raus?

Türchen 10: Festgefahrene Situation

Türchen 11: Und nu? Helfer in der Not.

Türchen 12: Die nächste Prüfung überrascht uns am Abend

Türchen 13: Wie kommen wir da wieder rein?

Türchen 14: Hilfe von außen muss her. Aber wer und wo?

Türchen 15: Ob das wirklich klappt?

Türchen 16: Warum passierte das alles? Die Ursache finden und dann...

Türchen 17: Ein kleines Wunder

Türchen 18: Ich liebe den Nordseesturm. Tagsüber.

Türchen 19: Der Küste entlang in den Norden. Wanderdüne Rudbjerg Knudde und Loenstrup. Hirtshals und Noerlev Strand.

Türchen 20: Dieses Kribbeln am Strand

Türchen 21: Heidelandschaft und besondere Geschenke dieser Reise 

Türchen 22: Die Weitsicht nach innen und außen und noch ein Geschenk! 

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teilen Sie diesen Link, der führt genau hierhin:
http://www.anjakolberg.de/archives/2017/12/entry_7048.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an

Mit Liebe gemacht

Tischkalender anschauen bei Amazon

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos