Wie dem Kreativen - was mir wirklich Freude macht - beruflich Raum geben? Versuche auf meinem Weg.

Kreativ sein ist mein Ding - nur ist es kein "vernünfitger" Job ...?

Schon als Kind habe ich es so geliebt, für meine Barbiepuppe Kleider zu fertigen oder zu malen. Ich liebte mein Schwerpunktfach Kunst an der Realschule, darin hatte ich eine Eins und sprühte vor Freude. Ich wollte was Kreatives beruflich machen. Meine Wünsche: Modedesignerin, Romanautorin, Fotografin.

Lern erst mal was Vernünftiges

Nach dem ich "lern erst mal was Vernünftiges" von meinen Eltern befolgt hatte, war der Traum ausgeträumt.

Denn im Büro verdient man nun mal mehr Geld und die Hürde zu einer Schneiderlehre war unermeßlich hoch: Ich hätte für eine gute Stelle umziehen müssen. Das Lehrgeld waren damals glaube ich nur 150 oder 200 Mark - wie hätte ich das finanzieren sollen? Auch meinen Eltern fehlten die Mittel. Zudem die Warnung meiner Großmutter, dass man später von allen die Flickarbeiten macht, was wenig Freude bereitet.

Geht denn nicht doch irgendwas Kreatives?

Trotzdem hörte die kreative Beschäftigung nicht auf: Ich malte Aquarellbilder und Seidentücher, belegte Schneiderkurse bei der Volkshochschule. Unvergessen - und leider leider weggegeben - ein grauer Trachtenjanker mit weinrotem Futter und eine Jacke aus getragenen Jeanshosen. Sogar an einem Schneiderwettbewerb von Burda nahm ich teil.

Kreativer Job vielleicht jetzt?

Ich dachte auch daran Kaufmännisches und Kreativität zu verbinden, bewarb mich bei einer Schule für Modeeinkäufer in Süddeutschland und hatte dann doch nicht die Traute, die nötigen Schritte zu gehen: Ein Jahr Verkaufspraktikum, Umzug nach Süddeutschland, jobben neben der Schule, um Lebensunterhalt und Schulgebühren zu stemmen.

Als ich 1992 zu meinem Mann auf die andere Rheinseite zog, versuchte ich meine Seidentücher zu verkaufen. Ohne Erfolg. Das Nähen fand in wenigen Karnevalskostümen Raum, aber das war so viel Arbeit für so kurze Tragezeit und wie günstig waren neue zu kaufen ...

"Wichtigere" Themen nehmen Raum ein

Abendstudium ist mein Focus

Durch das vierjährigen Abendstudium zur Betriebswirtin und die parallel laufende anstrengende Stelle in der Unternehmensberatung trat das Kreative in Vergessenheit. Ich hatte die Hoffnung aufgegeben, dass es beruflich überhaupt noch Raum finden konnte.

Keine Frage, die Ausbildung zur Bürokauffrau, die Berufserfahrung, die Betriebswirtin sind eine gute Basis für mich. All das Wissen brauche ich als Selbstständige. Aber es macht mich nicht richtig froh!

Körper meldet: Du brauchst Kreativität. Privat und beruflich.

Bald nach Abschluss des Kräfte zehrenden Abendstudiums und dem Beginn meiner Selbstständigkeit zeigte mir mein Körper deutlich, dass ich einen kreativen Ausgleich brauchte: Brustkrebsverdacht, Bandscheibenvorschub, Hexenschuss. Ich hörte zu und veränderte was:

2002 besuchte ich die Sommerakademie der Alanus Kunsthochschule in Bonn-Alfter. Zwei Wochen Malen, sogar bis in die Nacht hinein. Kreative Grenzenlosigkeit, ausprobieren, mich selbst ausdrücken. Was ein Spaß! Ich lernte die Acrylfarben kennen und wie viel Freude es macht, mit den Händen zu malen!

Ich bin glücklich. Ich male wieder.

Anschließend belegte ich Kurse bei einer Kunsttherapeutin in Aquarellmalen und Plastizieren, um aus dem beruflichen Stress runter zu kommen und zu meiner Mitte zurück zu finden.

Mir hat es so gut getan, wieder mit dem Malen zu beginnen! Ein ganzes Zimmer voller Bilder entstand. Ich probierte das Malen mit Pastel- und Ölkreide aus, einige Werke landeten in meiner Coachingwerkstatt in Zollstock - meinem damaligen Büro und Veranstaltungsort.

Auf den Flipchart- und Pinwandblättern für meine Workshops tauchte dann auch erstmals Lilo auf, unten ein Bild aus 2002. (Sie tauchte also schon vor dem Blogstart 2006 auf, wie mir jetzt bewusst wurde.)

Lilo taucth auf - Workshop

Lilo entstand aus einer vereinfachten Zeichnung einer Halma-Spielfigur und einer Zeichnung, die ich bei der tollten Trainerin Birkenbihl gesehen hatte.

Kreativer Berufsworkshop

In meinen Berufsworkshops und Einzelberatungen fanden kreative und intuitive Methoden Raum: Collagen (heute oft "Visionboard" genannt) oder kurze Skizzen des momentanen Befindens. Mindmaps (Gedankenkarten), um die Vielfalt und Möglichkeiten des Inneren sichtbar zu machen. In der Einzelaufstellungsarbeit nach Eva Madelung spielen auch spontane Zeichnungen (einfach Farbe und Striche, Formen ohne Anspruch aufs Papier bringen) eine Rolle, da sie wunderbar das innere Erleben sichtbar machen.

Klick in der Freizeit

Ausgleich schenkte mir auch das Fotografieren: Ich unternahm Ausflüge in den Japanischen Garten in Leverkusen, den Botanischen Garten in Bonn, Düsseldorf. Ich habe es als Kind geliebt, mit unserer Hündin durch die Wiesen spazieren zu gehen und Stimmungen einzufangen! An den Wänden meines Kinderzimmers klebten so einige Fotos und auch in meiner Coachingwerkstatt in Zollstock zierten meine Aufnahmen die Wände.

Immer neue Tests: Wie kann Künstlerisches zur Profession werden?

Tischkalender entstehen aus Fotos und Erkenntnissen

Aus den Fotos kombiniert mit meinen Erkenntnissen aus der Begleitung von Menschen in Veränderungsprozessen entstanden 2005 die Fotokalender, später auch die Post- und Glückwunschkarten.

Hochzeitsfotografin?

Es machte mir so viel Freude, Menschen zu fotographieren und übte es an meinen Freundinnen und u.a. für die Hochzeit meiner Schwägerin. Die Bilder waren unglaublich schön! Wäre Hochzeitsfotografin nicht etwas für mich?

Ich merkte wieviel Druck ich mir machte, es für eine Auftragsarbeit wirklich gut zu machen. Mein inneres Kopfkino war extrem anstrengend. So lies ich diese Option einer beruflichen Laufbahn trotz meiner Faszination los.

Weniger Druck machte ich mir, Blüten und die Schönheit der Natur einzufangen oder eben wenn kein Auftrag dahinter stand. So blieb ich dabei.

Nähen und Handarbeiten verkrampfen mich

Einen Schneiderkurs belegte ich nach Beginn meiner Auszeit von Coaching und Workshops 2006. So ganz hatte ich den Designwunsch nicht aufgegeben.

Eine schicke bestickte Seidenjacke entstand, die passende Hose liegt heute noch unvollendet im Schrank. Ich merkte, wie ich mich im Nacken bei der Handarbeit verkrampfte. Es machte mir Stress, die Sachen wirklich gut zu machen. Und dann die Relation: Wie viel Zeit investierte ich für den kurzen Moment des Tragens, wie viel Angebot an fertiger Kleidung gab es schnell gekauft ... Also lies ich das Nähen los.

Ebenso geht es mir mit dem Stricken von Socken, worin ich mich als Ausgleich probierte und es wieder los lies. Toll, wer das alles kann. Ich bewundere das.

Romanautorin

Was im Vielklang meiner Glückstätigkeiten noch fehlt: Das Schreiben. Romanautorin oder Journalistin waren ja auch ursprüngliche Berufswünsche. Tagebuch schreibe ich seit 1982, als meine Patentante mir ein rotes Buch schenkte. An Schreibwettbewerben nahm ich teil, pflege seit 1982 eine Brieffreundschaft, schrieb zwei Sachbücher in Zusammenarbeit mit Kösel und mvg, verfasste unzählige Mails und Newsletter, mehr als 1100 Blogbeiträge.

Ein Romanmanuskript gibt es auch, das - wie du als regelmäßige Leserin weißt - schon einige Jahre auf Veröffentlichung wartet. (Ich hatte konstruktives Verlagsfeedback, doch ich ging statt in die Aktion in die Selbstkritik. Deswegen lies ich den Roman erstmal los und gab meiner inneren Heilung Raum.) Ich bin stolz, dass ich das Manuskript rein aus meiner inneren Motivation heraus fertig schrieb.

Einsame Insel nur mit Schreibmöglichkeit

Ich liebe es zu schreiben und ich brauche es auch. Ohne Stift und Schreibheft wollte ich nicht auf einer einsamen Insel sein. Ich habe den Drang, meinen Gedanken schriftlich Ausdruck zu verleihen und es bereitet mir viel Freude!

Lilo am PC für den Blog zu malen: Ein Heidenspaß. Ohne Anspruch, einfach am PC mit der Maus. Erstaunlich wie gut sich die Feinmotorik mit Übung steuern lässt, denn mit der Maus zeichnen ist ganz schön tricky. Wie leicht fällt mir das jetzt.

Zum Teil gelingt es mir, es umzusetzen

Ich bin stolz, dass es mir gelungen ist, aus meinem kreativen Schöpfungsprozessen eine Einkunft meiner Selbstständigkeit zu machen: Die Fotokalender. Was mir damals mit den Seidentüchern nicht gelungen ist - also Geld mit meiner Kreativität, meiner Kunst zu verdienen - klappt. Eine Verbindung aus Texten und Fotographien.

Ungefähr 2016 habe ich begonnen, meine Tagebuchaufzeichnungen regelmäßig durch Skizzen von Lilo zu ergänzen oder nur Lilo als Bild des Tages, Zeichen meiner Stimmung. Daraus entstand der erste Lilo-Kalender mit gezeichneten Gedanken, Gefühlen und Inspirationen. Er ist noch am Anfang, die Einkünfte decken gerade die Kosten.

Neustart Malen

Malen für die Seele

Mir hat es letzten Sommer, als ich den Lilo Kalender zeichnete, so viel Freude gemacht inmitten all der Farben zu sitzen. Ich fühlte mich als Künstlerin, frei, kreativ, wahrhaftig ICH selbst. Das will ich mehr machen. Wenn ich damit mein Geld verdienen könnte, ich wäre einfach glücklich!

Große Lust hat der Lilokalender in mir geweckt, weiter zu malen. Im Dezember habe ich mir einen neuen Aquarellkasten gekauft. Im alten - ein Geschenk meines Mannes von vor x Jahren - waren die Tuben eingetrocknet. Nun wieder einer mit Näpfchen, damit komme ich besser zurecht, wenn ich auch herausgefunden habe, dass ich die Tuben in Leernäpfchen umfüllen kann. Das habe ich mit den noch zu rettenden Farbtuben aus dem alten Kasten gemacht.

Aquarelltuben

Im Internet, besonders derzeit Instagram, finde ich viele Inspirationen, was ich alles machen kann.

Lettering Versuche

So interessiere ich mich für Lettering - also das Schönschreiben mit der Hand, Buchstaben werden gezeichnet. Ein Buch habe ich mir gekauft, einen Workshop belegt und jetzt übe ich einfach und bin verliebt in die Ergebnisse. Es tut mir gut und mein Kritiker ist leise. :-)

Hornveilchen

Ich übe mich daran, Dinge um mich herum zu zeichnen wie ein Hornveilchen oder den Aquarellkasten. Mit Techniken, die ich mir von tollen Künstlerinnen angeschaut habe (mehr auf meinem Instagram Account @anja.kolberg). Zum Beispiel, die Ränder nochmals ungenau übermalen, Farbsprenkler hinzufügen.

Aquarellkasten

So hatte ich den Farbkasten einen Tag zuvor durchgestrichen, weil mir die Anfangsskizze nicht gut genug war und nun war ich zufrieden. Klasse Gefühl! Das gefällt mir so wie es ist. Mein Kritiker ist leise.

Kritiker ist leise

Mit der Übung kommt die Sicherheit, ich gewinne neue Einblicke, verlasse den gewohnten Pfad. Das erweitert meinen Horizont und das ist ganz wichtig, weil ich mich weiter entwickeln will. Das macht Spaß und tut gut!

So sitze ich jetzt abends auf dem Sofa und zeichne auf einem selbstgebastelten Arbeitsplatz, während im Hintergrund der Fernseher läuft. So bin ich mit meinem Partner zusammen und kann das tun, was mich froh macht.

Nichts geht: Kunst schon

Geld verdienen was geht

Nach meinem Burnout zog ich mich 2006 von Workshops und 2007 von Coachings zurück. Es ging mir gesundheitlich nicht gut. Ich bin dankbar, dass ich die Kalender und den Blog hatte, die ein Zubrot zu unserem Familieneinkommen waren. Alleine hätte ich davon nicht leben können, war es unterm Strich durchschnittlich so viel wie ein Aushilfsjob. Und doch war es enorm wichtig für mich.

Kunst ist meiner Seele Ausdruck verleihen

Kunst geht

Interessante Erkennstnis: Nichts konnte ich neben dem Heilen meiner Seele und meines Körpers wirklich beruflich dauerhaft machen die letzten Jahre - außer der Kunst. Nicht neue Menschen coachen, keine Stelle im Büro (bis auf einen kurzen Ausreißer) annehmen.

Durch meine gesundheitlichen Herausforderungen war auch einem künstlerischen Mehr - weitere Printprodukte, einem E-Book aus meinen Blogbeiträgen - Grenzen gesetzt. Also nur, das was sich wirklich stimmig anfühlte, ohne wirtschaftlichen Hintergrund. Es musste für mich tiefen Sinn machen, dann ging es.

Kunst ließen Körper und Seele zu. Kunst stärkt mich. Kunst nährt meine Seele. Kunst ist richtig für mich, Ausdruck meiner Selbst. Kunst ist eine Quelle an Kraft.

Wendepunkt

Wo lang?

Nun stehe ich nach 20 Jahren Selbstständigkeit an einem Wendepunkt. Ich frage mich wie es weiter geht. Gesundheitlich geht es mir zunehmend besser. Mal sehen, was nun mit der zurück gewonnen Gesundheit kommt.

Ich wünsche mir sehr, mit dem Dreiklang meiner Lieblingstätigkeiten meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten zu können, mit Schreiben, Zeichnen/Malen und Fotographieren.

In gewissem Umfang ist mir das all die Jahre gelungen: Durch die Kalender, die beiden Bücher, die Tantiemen der VG Wort und der VG Bildkunst. Jetzt gilt es, das auszubauen.

Von der Kunst leben

Kunst als Lebensunterhalt

Ich bin neugierig und schaue mit offenem Herzens und mit einem hüpfenden Gefühl in die Welt und auf mich selbst.

Es wird sich entwickeln und du hast daran teil, wenn du mich hier im Blog, über meinen Newsletter und auf Instagram verfolgst. Ich freue mich sehr, wenn du mir so zusätzlichen Wind unter meine Flügel bereitest. Aufwind in die Freiheit.

Auf dem Weg

Bleib neugierig :-)

Deine Anja

Möchtest du andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teile diesen Link, der führt genau hierhin:
https://www.frauencoaching.de/archives/2019/05/entry_7136.html
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreibe mich gerne an.

Erstellt durch: Anja Kolberg am Donnerstag, 09 Mai, 2019
Thema: Blog - 2019, 1. Halbjahr, Blog - Berufl. Orientierung, Blog - Kreative Projekte
Newsletter

Aktueller Beitrag: Wie dem Kreativen - was mir wirklich Freude macht - beruflich Raum geben? Versuche auf meinem Weg.
« Warum ich Wildkräuter nasche und worauf ich achte | Home | Ferienhaus mit Hund - Reiseberichte aus Dänemark »