Sie befinden sich hier: Heilwelt Natur - Dänemark (DK 2016 - Teil 2)
« Eintauchen in eine andere Welt - Reiseziel: Eine einfache Holzhütte am Meer (DK 2016 - Teil 1) | Home | Ich bin ein Dinosaurier »

Mittwoch, 16 November, 2016

Heilwelt Natur - Dänemark (DK 2016 - Teil 2)

Wo ist die Zeit geblieben?
Seit meinem letzten Blogbeitrag über unsere Hütte am Meer am 21.10. sind die Wochen im nu verflogen. Wir haben heute den 16. November. Ich hatte ursprünglich gedacht, einen Blogbeitrag zum Meer pro Woche zu schreiben, um wieder eintauchen zu können in diese schöne Welt, doch das Leben hat andere Pläne... Es gibt so Monate im Jahr, da ist mehr zu tun, als Zeit vorhanden...

Nun denn, jetzt schreibe ich wieder über Dänemark, wo ich mich am Meer so wohl fühle. Heute über den schönsten ersten Moment und die Begegnungen mit Tieren, die mir so gut tun.

Der schönste Moment...
... ist der, wenn ich das erste Mal das Meer sehe. Ich bin voller Vorfreude und Sehnsucht, bis ich es endlich erblicke. Diese blaue Linie am Horizont. Mein Herz wird weit und ich fühle so etwas wie ein Heimatgefühl, obwohl ich seit meiner Geburt in Nordrhein-Westfalen wohne. Also fernab vom Meer. Es muss etwas altes in mir sein, das mich so berührt. Wenn ich gleichzeitig noch "La Mer" von Charles Trenet höre, bin ich einfach glücklich. Hier können Sie das Lied hören.

Tier-Begegnungen
Was mir große Freude bereitet, ist es Tiere aus nächster Nähe beobachten zu dürfen. Und das ist dort oben in der einsamen Natur gut möglich.

So sah ich eines abends von der Veranda etwas kleines, dunkelbraunes, das sich auf flinken Füßen zwischen den Häusern über den Rasen bewegte. Noch ehe ich genauer hinschauen konnte, war es verschwunden. Am nächsten Tag sah ich es wieder und ich näherte mich dem kleinen Tier vorsichtig. Es war ein kleiner Igel!

Er guckte mich mit seinen dunklen runden Augen neugierig an, seine Nasenspitze bewegte sich, er lies mich ein Foto machen und wanderte dann Richtung Pferdekoppel. Was für eine schönen Begegnung, die mich den ganzen Abend froh machte.

Die vier weißen Ponys auf der nahen Koppel zwischen den Ferienhäusern und der ansteigenden Klippe gaben ein beruhigendes Bild ab wie sie grasten, sich gegenseitig pflegten. Sie waren scheu, ließen sich nicht berühren, heranrufen wohl. Der Hengst sah ganz verwegen aus mit seinem dunklen langen Pony. Mir hatte er es angetan.

Wie ein Surferboy sah er aus und er verhielt sich wie kleiner Macho. Er verdrehte den drei Mädels, die mit ihm auf der Koppel grasten, sicherlich immer wieder den Kopf. ;o)

Bei Wind und Wetter, Tag und Nacht lebten sie auf der Koppel, oben an der angrenzenden Kirche bekamen sie Wasser und wenn es stark regnete, suchten sie oben in der Nähe der Kirche Schutz in riesigen Sanddorn- und Wildrosenbüschen. Nur erahnen konnte man sie, wenn sie dort standen.

Als ich auf der Düne zwischen Strand und dem Hinterland unterwegs war, bemerkte ich etwas braunes, felliges auf dem Trampelpfad, gerade einen Eßlöffel groß. Ich beugte mich vorsichtig herunter und sah, dass es eine klitzekleine runde Maus war, die in aller Ruhe an einem Grashalm mümmelte. Ich beobachtete sie eine zeitlang, machte ein Foto. Sie schien mich nicht wahrzunehmen. Ich stieg vorsichtig über sie hinüber.

Ich drehte mich um, sie hatte sich nicht bewegt. Welch unbekümmertes, vertrauensvolles Wesen. Ich beugte mich zu ihr hinab und sagte: "Was bist du für eine süße Maus." Kaum hatte ich meine Worte ausgesprochen, erschrack sie und verschwand blitzschnell im hohen Gras.

Wenn es feucht war, querten auf dem morgendlichen Weg hinauf auf die Klippe zahlreiche Schnecken mit Gehäuse unseren Weg. Zauberhaft ihre langsamen Bewegungen, die neugierigen Fühler und die beeindruckenden unterschiedlichen Schneckengehäuse.

Möven begegneten uns am Strand, wenn sie in Gruppen an der Wasserkante standen, um dann mit kräftigem Flügelschlag in die Höhe zu steigen und auf dem Meer zu landen und sich dort von den Wellen schaukeln zu lassen. Wie selbstverständlich sie mit Wasser und Wind umgehen, es sind ihre Elemente. Ich genieße es, ihnen zuzuschauen, besonders bei Wind, wenn sie über die Klippen und Dünen segeln bis hoch aufs Meer hinaus. Ein Gefühl von Freiheit, von Weite und Frieden löst das in mir aus. Ich bin einfach da und schaue. Als ein Sturm aufkam, habe ich mich an einem geschützten Ort auf die Dünenkannte gesetzt und riesigen Mövengruppen zugeschaut.

Sie segelten an der Küste entlang bis zum Leuchtturm, drehten dann und kamen zurück. Es schien ihnen große Freude zu machen, mit den Böen und den Luftströmungen zu spielen. Ein glückseliger Moment für mich, sie dabei beobachten zu können.

Gänseschwärme flogen auch dieses Jahr oft über uns hinweg. Ich liebe ihre Rufe, die Dynamik ihrer Gruppe und oben am Meer fliegen sie so tief übers Land, dass wir das Schlagen ihrer Flügel und ihr eigentümliches Piepsen hören können.

Wer gerne fotographiert, kennt das Phänomen vielleicht:

Die schönsten Begegnungen erlebe ich, wenn ich keine Kamera dabei habe. So an diesem Abend, den ich Ihnen deswegen beschreibe, ich habe davon keine Fotos. Ich blieb nach dem abendlichen Spaziergang mit unserer Hündin am Strand, um den Sonnenuntergang über dem Meer zu beobachten. Das war von unserem Haus aus nicht möglich. Vierzig Minuten verbrachte ich da, beobachtete den Himmel, die Wolken, die sanften Wellen, die langsam herabsteigende Sonne. Je tiefer sie gen Horizont sank, desto intensiver wurde ihr Leuchten von Gelb über Orange bis Feuerrot.

Weit über dem Horizont schwebten einige Wolken, so dass die Sonne in einen grau-lila Wolkenhimmel eintauchte und wieder herauskam. So trug sie für eine kurze Zeit eine graue Augenbinde und erinnert mich an einen Ninja Turtle (diese Zeichentrick-Schildkröten, die Augenbinden tragen). Ich amüsierte mich köstlich. Innerhalb einer Minute ändert sich das Bild wieder. Die Meeresoberfläche spiegelt die Farben des Himmels, es ist ein ganz besonderes Licht und Stimmung. Möven kreuzen den Blick gen Horizont. In dem Moment, wo die Sonne ganz am wolkenlosen Horizont versank, flogen Schwärme mit Zugvögeln nur gefühlte 30 cm über die fast glatte Meeresoberfläche. Ich hörte ihre Rufe. Das sah so toll aus.

Was für ein Moment, diese Abendstimmung für Augen, Ohren und Herz. Berauschend. Als ich mich satt von diesem Erleben umdrehte, um zurück zum Ferienhaus zu gehen, ging über der Düne am dunkelblauen Himmel die riesige Mondscheibe auf. Hell strahlte der Vollmond. Wow! Besser konnte es kaum sein.

Für mich ist diese Zeit dort oben im Norden immer etwas ganz besonderes. Ich tanke Energie. Mir geht es dort und lange danach zu Hause richtig gut. Die Natur, die Tiere, Wind und Wetter, die Einsamkeit, all das lässt mich wohlfühlen. Körper, Seele und Geist heilen.

So viel für heute vom Meer. Ich freue mich auf den nächsten Aufenthalt hier im Blog am Meer! Teil 1 finden Sie hier: Eintauchen in eine andere Welt - Reiseziel: Eine einfache Holzhütte am Meer (DK 2016 - Teil 1)

Ihre Anja Kolberg

Sie möchten andere an diesem Artikel teilhaben lassen? Dann teilen Sie diesen Link, der führt genau hierhin:
http://www.anjakolberg.de/archives/2016/10/entry_6992.html.
Inhalte dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - ohne meine Genehmigung kopiert und anderweitig übertragen werden. Für eine Nutzung außerhalb dieser Webseite schreiben Sie mich gerne an.

Webshop

DIE FRAU DAHINTER...

Mehr über Anja Kolberg
Hallo, ich bin Anja Kolberg. Mehr über mich.
Lust auf ein Feedback? Mail

ZITATE

E-CARDS

Klick zu den E-Cards

WERTSCHÄTZUNG

Dankeschön
Ihnen gefällt mein Blog, Sie möchten mir danken?
Ich mag Überraschungen per Post...
eine Freude ist auch ein Dankeschön via Paypal:

Bitte wählen Sie Ihren

STARTSEITE

Machen Sie Frauencoaching zu Ihrer Startseite!
Mehr Infos